Islas Uros & Isla Taquile: Schwimmende Inseln und die „Insel der strickenden Männer“ auf dem Titicacasee

Titicacasee, den Namen kennt irgendwie jeder. Doch warum eigentlich? In meinem tiefsten Unterbewusstsein stellte mein Gehirn irgendwie eine Verbindung zwischen Pippi Langstrumpf und dem Titicacasee her. Und tatsächlich: Nach etwas Internetrecherche stieß ich darauf, dass der Vater Pippis wohl vom Titicacasee stammen soll. Falls jemand die Buchpassage parat hat, kann er/sie sie mir gerne schicken!

Der Titicacasee ist auf jeden Fall fester Bestandteil der typischen Gringo-Trail-Tour, die wohl so ziemlich jeder Perutourist abklappert. So auch wir. Von Arequipa aus fuhren wir mit dem Nachtbus ins 3.830 m hochgelegene Puno, kamen dort gegen 4 Uhr morgens an und torkelten erst einmal frierend für ein paar weitere Stunden ins Hotelbett. Eine Weile später standen wir auf und erkundeten die recht grau wirkende Stadt. Ziemlich auffällig war die in Anbetracht der geringen Größe der Stadt (ca. 141.000 Einwohner) doch recht große Einkaufsstraße. Und ganz richtig, Puno ist ein wichtiges Handels- und Schmuggeldrehkreuz (v.a. Drogen) zwischen dem benachbarten Bolivien und Peru. Auch wir konnten den zahlreichen Verkaufsständen am Hafen nicht widerstehen und deckten uns mit bunten Wollstoffen und anderen Souvenirs ein. Hier in Peru hatte ich nämlich im Gegensatz zur DomRep richtig Lust Souvenirs und Klamotten shoppen zu gehen. In der DomRep hatte es ja in der Regel nur künstlichen Karibikkitsch und nervige Verkäufer gegeben; in Peru hingegen saß in jedem Verkaufsstand eine meist ältere Frau in der Ecke, winkte einen kurz mit einem „Señorita, entra!“ herein und widmete sich dann wieder ihrer Strickarbeit. So sieht entspanntes Einkaufen aus! Abends landeten wir nach unserer Beutetour in einem der zahlreichen für Puno wohl typischen Pizza-Restaurants: Es gab dort eigentlich jegliche Art peruanischer Speisen, aber eben auch Pizza, die direkt vor den Augen der Gäste zubereitet und in einem im Restaurant stehenden Steinofen gebacken wurde. Der Pizzabeleg, den ich bekam, war etwas gewöhnungsbedürftig: Wiener Würstchen, Kartoffeln, Brokkoli und Käse. Ly probierte Alpaka-Fleisch, was uns beiden allerdings nicht wirklich gut schmeckte.

Für den nächsten Tag hatten wir eine Übernachtung auf den schwimmenden Uros-Inseln auf dem Titicacasee gebucht. Genauer gesagt sollten wir auf der Isla Khantati in einer der Reet-Hütten von Cristina Suaña, quasi der Vorreiterin des Titicacasee-Übernachtungstourismus‘, die Nacht verbringen. Wir wurden am Hotel abgeholt, fuhren etwas um den See herum, der übrigens den größten See Südamerikas und das höchstgelegene befahrbare Gewässer der Welt bildet, und schipperten schließlich per Motorboot zu den berühmten Reet-Inseln herüber. Aus Reet (span. totora) stellen die Uros, also die Bewohner der Uros-Inseln, alles her: die Inseln selbst, Häuser, Boote, Gefäße, etc. Bei einem nachmittäglichen Bootsausflug lernten wir, dass man einen Teil der Reet-Schilfe sogar essen kann und sie wohl wie unsüßes Zuckerrohr schmecken sollen. Gegen Abend erhielten wir eine weitere Landeskundeeinheit, in der uns einer der Uros etwas zur Geschichte und Bauweise der Inseln erzählte (sie waren ursprünglich schwimmend gebaut worden, um sich vor Feinden (Inkas, Collas) in Sicherheit bringen zu können), wie traditionellerweise gekocht wird und wie die typische Kleidung der Uros aussieht. Letzteres durften wir selbst testen und bekamen die kunterbunten Röcke, Jacken und Wollmützen angezogen. Schon eine etwas peinliche Touri-Veranstaltung, aber letztendlich hat es sogar richtig Spaß gemacht! Natürlich durfte auch die Verkaufsveranstaltung danach nicht fehlen, wobei wir uns zum Glück zurückgehalten hatten, denn später, zurück auf dem Festland, stellten wir fest, was für überteuerte Preise die Inselbewohner genannt hatten.

Wovon uns jedoch gar nichts erzählt wurde, war die sehr heikle ökologische Situation des Titicacasees. Als ich nämlich einen unserer Mittouristen zum Schwimmen in den See springen sah, wurde mir gleich ganz anders, hatte ich mir doch vor einiger Zeit die erschreckende ZEIT-Fotostrecke „Titicacasee. Drecksloch in den Anden“ angesehen… In den See werden täglich große Mengen an Abwasser geleitet, so dass z. B. der Titicaca-Riesenfrosch kurz vor der Ausrottung steht. Sicher auch nicht gerade umweltfreundlich war unsere 1,5-stündige (Motor-)Bootsexkursion am nächsten Tag auf die Taquile-Insel; mit dem traditionellen Reet-Boot hätte die Fahrtzeit doppelt so lange betragen, was in unserem Zeitbudget leider nicht drin gewesen war.

Taquile entpuppte sich als eine hügelige Insel mit mediterranem Flair. Wir wälzten uns zusammen mit den Touristenmassen bis in den kleinen Hauptort der Insel, wo es ein paar nette Gassen, Torbögen und Kirchen zu sehen gab. Das Interessanteste waren jedoch die Einwohner, von denen es nur ca. 2.200 gibt: Die Männer tragen meist bunte Wollmützen, die sie übrigens selbst stricken (!) und einen breiten Hüftgürtel, den ihnen die Frauen weben. Die Frauen tragen bunte Röcke und ein langes, schwarzes Kopftuch mit Bommeln. Da der Heiratsmarkt auf Taquile etwas begrenzt ist, werden eindeutige Zeichen gesetzt: Männer, die eine rote Mütze tragen und Frauen, die kleine Bommeln an ihrem Kopftuch hängen haben, sind verheiratet. Männer, die eine rot-weiße Mütze auf dem Kopf haben und Frauen, deren Kopftuch große Bommeln aufweist, sind noch nicht verheiratet. So einfach ist das! Übrigens sprechen die Einwohner von Taquile Quechua; auf Uros hingegen wird Aymara gesprochen. Nach einem Mittagessen im kommunalen Restaurant, das jede Woche von einer anderen Familie der Insel betrieben wird, hieß es auch schon wieder aufbrechen und den Rückweg nach Puno antreten. Das nächste Mal, so habe ich mir vorgenommen, werde ich den Titicacasee von bolivianischer Seite aus bereisen, deren Berge man von Peru aus immer schon sehen konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s