Und sonst so

Mein zweites Semester an der Uni hier ist nun auch geschafft. Es stehen nur noch in etwa zwei Wochen ein paar Klausuren an und dann habe ich tatsächlich den „offiziellen“ Teil meines Frankreichaufenthalts geschafft! Ist auch gut so! Die Kurse im zweiten Semester waren zwar alle sehr interessant, aber dieser frontale Lehrstil à la „Klappe halten und mitpinseln“ ging mir dann gegen Ende doch ganz schön auf die Nerven. So kann ich mich jetzt in aller Ruhe auf die Klausuren vorbereiten, nebenbei noch Besucher empfangen und ein bisschen rumreisen. So lässt es sich entspannt leben!

Womit ich mich zur Zeit allerdings mal wieder rumschlage ist die französische Bürokratie. Ich habe nämlich für den ganzen September ein bezahltes (!) Praktikum als Touristenführer ergattert und muss dafür zig Dokumente ausfüllen, zig Belege einholen und diese dann von einer zur nächsten Stelle schicken. Echt ätzend! Aber falls ihr im September gerade frei habt und einen Abstecher in den Westen der Bretagne, nach Loctudy (http://maps.google.de/maps?hl=de&tab=wl), machen wollt, gebe ich euch gerne eine Führung 🙂 Es handelt sich um ein Herrenhaus mit Garten und Kapelle, wo ich dann meine Führungen auf Französisch, Englisch oder Deutsch gebe, die Boutique betreue, usw. Wohnen kann ich zum Glück kostenlos vor Ort und das mit dem Meer fast vor der Haustür. Nach dieser Arbeit, die bis zum 28. September dauern wird, werde ich endgültig nach Deutschland zurückkehren. Den Sommer über bleibe ich noch in Frankreich bzw. werde herumreisen. So habe ich mich schon bei Maria in Finnland angekündigt! Die nächsten Wochen geht’s also ans Organisieren.

5 Gedanken zu “Und sonst so

  1. Hat wohl doch nicht mit Paris geklappt? 😦 Loctudy ist bestimmt auch ein schnuckliger Ort, aber auch nen bissl abseits von irgendwelchen Zielflughäfen für Billigfluglinien oder für die Bahn,… *schnief*
    Die Bilder sind echt wieder schön geworden *daumen nach oben zeig* 😀

  2. C’est super ce boulot à Loctudy! ich werde versuchen Dich, zu besuchen.
    Für Yvi: Loctudy ist per Bus ab dem Bahnhof Quimper erreichbar. Es gibt auch einen Flughafen in Quimper: Pluguffan-quimper. „Pluguffan“, wohl „aéroport“ auf bretonisch, oder? Aber eigentlich viel näher am Deutschen „Flughafen“, wenn man „Pluguffan“ schnell ausspricht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s