Aktuelles aus „Rennes Rouge“

Ja, noch immer befindet sich die Uni Rennes 2 im Streik, noch immer ist sie blockiert. Und mit ihr mittlerweile auch weitere 36 andere französische Unis, die ganz oder teilweise blockiert sind. Das heißt: Seit Ende der Ferien (letzte Woche Montag) habe ich noch keine Unikurse gehabt. Letzte Woche hatte sich die AG (Assemblée Générale – Generalversammlung) hier dann mehrheitlich für eine geheime Wahl für oder gegen die weitere Blockade der Uni ausgesprochen, die eigentlich am letzten Donnerstag stattfinden sollte. Eigentlich, denn einige, nach Angaben der Uni, externe Linksextremisten besetzten am Donnerstag weiterhin alle Unigebäude, so dass in einer weiteren, improvisierten AG entschieden wurde, die geheime Wahl auf Montag ab 11h zu verschieben. Am Montag dann hielten die Blockadebefürworter eine weitere AG auf dem Campus ab, der bereits gut gefüllt mit all denen war, die geheim wählen gehen wollten. Letztendlich wusste jedoch niemand, ob dies tatsächlich stattfinden würde, denn in einer studentischen Versammlung aller betroffenen Unis in Frankreich am Samstag in Rennes hatte man sich deutlich gegen eine geheime Abstimmung abgesprochen, die angeblich undemokratisch sei. Dieses Argument stützt sich darauf, dass man nur zur geheimen Wahl gehen kann, wenn man einen Studentenausweis besitzt – also den Semesterbeitrag bezahlt hat – und somit jene ausschließen würde, die nicht für die Uni bezahlen möchten oder können. Die Abstimmung per Handzeichen jedoch ist genauso wenig demokratisch, denn niemand zählt tatsächlich die erhobenen Hände – es wird einfach grob darüber geschaut und dann in etwa abgeschätzt, ob es die Mehrheit ist oder nicht.
Kurz und gut: Nachdem auf der AG wieder jeder seinen Senf zur aktuellen Lage kundgetan hatte, wurde dann endlich ein Gebäude zur geheimen Wahl freigegeben. Das war mit Hilfe von Unipersonal und richtigen Security-Leuten organisiert worden. Man musste auf einer Namensliste unterschreiben und dann den Zettel seiner Wahl (Ja / Nein für eine weitere Blockade der Uni) in einen Umschlag stecken. Das Ergebnis der über 3000 Wähler: 63 % gegen eine weitere Blockade, 36 % für und 1 % ungültig. Recht eindeutig, doch die Blockadegegner hatten im Vorhinein ohnehin entschieden die Wahl zu boykottieren und im Nachhinein das Ergebnis nicht anzuerkennen. Somit wurde auch am Dienstag und Mittwoch trotz des Ergebnisses die Uni noch nicht freigegeben. Dienstag und Mittwoch solidarisierten sich einige tausend Studenten mit den auch in den Streik getretenen Eisenbahnern, die den öffentlichen Verkehr im ganzen Land lahmlegten, indem sie einen Demonstrationszug durch die Stadt starteten. Dabei kamen Dienstag sogar Polizeikräfte zum Einsatz, die gewaltsam gegen einige Studenten vorgingen.
Was ich mich immer gefragt habe: Warum kann z. B. der Unipresident nicht auch beschließen die Uni durch die Polizei räumen zu lassen? Er will es erstens nicht, da er Angst hat, die Gewalt auf dem Campus könnte eskalieren. Und zweitens (so hat es die Lehrerin in meinem Französischkurs erklärt) ist die Uni, wie z. B. auch die Kirchen, eine Einrichtung, die ein Tabu für Polizeieinsätze darstellt – da gibt es ein spezielles Gesetz für. Und drittens, das ist meine persönliche Meinung, lassen sich die Franzosen ihr „Recht“ auf Streik einfach nicht nehmen. Der Streik ist hier viel mehr in der Gesellschaft und Kultur verwurzelt und somit viel alltäglicher als bei uns.
Morgen (okay, mittlerweile heute) sollen die Unikurse angeblich wieder stattfinden – zumindest hat der Unidirektor öffentlich verkündet. Doch ob die Linksautonomen die Eingänge tatsächlich freigeben, ist eine andere Frage. Ich werde mich wohl morgen viel zu früh aus dem Bett quälen und nachsehen müssen…

3 Gedanken zu “Aktuelles aus „Rennes Rouge“

  1. Na ja, vor kurzem wurde ich erstaunt zu erfahren, dass das „Recht an den Streik“ (droit de grève?) im deutschen Grundgesetz nicht lag, und dass ein Gericht den Streik verbieten konnte, unter dem Vorwand, dass es für die Wirtschaft nicht gut war. Natürlich schädet es die Wirtschaft, das ist genau das Ziel…
    Und was mit diesen Linksextremisten mit Eisenstangen in Rennes ? Ist das richtig ?
    (Entschuldigung für die Fehler!)

  2. Ja, das mit den Eisenstangen stimmt. Allerdings hatten sich die Leute damit nicht auf dem Campus bewaffnet, sondern bei einer Demo am Dienstag in der Innenstadt. Da ist die Polizei dann auch mit Tränengas gegen einige Demonstranten vorgegangen und hat, ich glaube, 2 Personen in Verwahrung genommen. Hier der Link mit einigen Fotos: http://www.rennes-infhonet.fr/article-societe-776.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s